Lebensbaumlogo: Geschäftsbereich lebensministerium.bayern.de

Bayerisches Landesamt für
Gesundheit und Lebensmittelsicherheit

Tierzahlrechner (Bestandsuntergrenzen)

Die Bestandsuntergrenzen beziehen sich auf die Nutzungsart. Es können also durchschnittlich im Halbjahr bis zu 250 Mastschweine und 250 Mastferkel (bzw. 20 Mastkälber und 20 Mastrinder) gleichzeitig in einem Betrieb gehalten werden, ohne dass dieser Betrieb über die Bestandsuntergrenzen kommt. Die Nutzungsarten sind daher, außer bei den „fortlaufenden Rechnern Rind“, immer separat in den Tierzahlrechner einzugeben.

Der „detaillierte Rechner“ erlaubt anhand von Zu- und Abgängen eine Bewertung, ob für ein laufendes oder vergangenes Halbjahr Meldepflicht besteht.

Die „Übersichtsrechner“ für Ferkelerzeuger, reine Milchviehbetriebe, Mastkälber (Rein-Raus-Verfahren), Masthähnchen und -puten ermöglichen anhand von Betriebsdaten eine erste Einschätzung des Tierbestandes in Bezug auf die Meldepflicht.

Die „fortlaufenden Rechner Rind“ ermöglichen eine detaillierte Berechnung des Tierbestands entweder für das laufende oder ein vergangenes Halbjahr. Hier können die Nutzungsarten Mastrind und Mastkalb gemeinsam in einen Rechner eingegeben werden und Ohrmarkennummern sowie das Lebensalter der Tiere erfasst werden.

Die Eingabe der Daten erfolgt auf eigene Verantwortung. Die Tierzahlrechner wurden mit großer Sorgfalt erstellt. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann dennoch nicht übernommen werden.

Tierbewegungsmeldungen (Tierbestand, Bestandsveränderungen) und Antibiotikaanwendungsmeldungen sind jeweils bis zum 14.01. (Erfassungshalbjahr I) bzw. 14.07. (Erfassungshalbjahr II) in die zentrale amtliche Datenbank (http://www.hi-tier.de/) einzugeben.

Folgende Tierzahlrechnerarten stehen zur Verfügung:

Detaillierter Rechner für

Übersichtsrechner für

Fortlaufender Rechner Rind für